Neurowissenschaftliche GesellschafttrickNeurowissenschaftliche Gesellschaft
Neurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche Gesellschaft
trick

Schatzmeister

previous pagenext page

Prof. Dr. med. Andreas Draguhn

Institut für Physiologie und Pathophysiologie
Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 326
69120 Heidelberg
Tel.: ++49-6221-544056
Fax: ++49-6221-546364
email: andreas.draguhn@charite.de

Prof. Dr. med. Andreas Draguhn
Geburtsdatum
12.04.1961 in Wuppertal
Familienstand
verheiratet, 2 Kinder

Werdegang

1980
Abitur
1980/81
Zivildienst in der Krankenpflege
1981-1987
Studium der Humanmedizin, Physik (bis Vordiplom) und Philosophie (bis Zwischenprüfung) an der Universität Bonn
1990-1991
Praktisches Jahr am Städtischen Krankenhaus Remscheid (Lehrkrankenhaus der Universität Bochum)
1991
Drittes Staatsexamen in Medizin, vorläufige Approbation
1993
Vollapprobation
1984-1986
Studentische Hilfskraft am Institut für Physiologie der Universität Bonn (Prof. A.Wernig)
1987-1990
Dissertation bei Prof. B.Sakmann, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen und MPI für Experimentelle Medizin, Heidelberg zum Thema "Funktionelle Charakterisierung heterolog exprimierter GABAA-Rezeptoren: Beiträge zum Verständnis einer Genfamilie".
1992-1994
Assistent am Institut für Physiologie der Universität zu Köln (Prof. U.Heinemann)
1994-2002
Institut für Physiologie der Charité, Berlin (Prof. U.Heinemann)
1997
Gastaufenthalt an der University of Birmingham, England
1999
Habilitation und Venia Legendi für Physiologie an der Charité
Seit 2002
Lehrstuhl für Physiologie (Neurophysiologie) an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Förderungen / Mitgliedschaften

  • Förderung des Studiums durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • Mehrjährige Mitarbeit in der Selbstverwaltung des Institutes (Institutsrat)
  • Mehrjährige Mitarbeit im Vorstand der Deutschen Liga gegen Epilepsie
  • Mitglied im Editorial Bord von "Epilepsy Research"
  • Mitglied der Sachverständigenkommission für Physiologie des IMPP
  • Mitarbeit in den Sonderforschungsbereichen 515 (Mechanismen entwicklungs- und erfahrungsabhängiger Plastizität im Nervensystem) sowie Tr-3 (Mesiale Temporallappenepilepsien).

Wissenschaftliche Arbeitsgebiete

Der Schwerpunkt des Labors liegt in der Elektrophysiologie auf der Ebene von Zellen und neuronalen Netzwerken in vitro. Wir kooperieren mit verschiedenen Gruppen im In-und Ausland, die uns mit ihrer Expertise in der Modellbildung, Neuroanatomie, Biochemie und der Herstellung transgener Tiere helfen. Im Einzelnen befassen wir uns mit folgenden Themen:
  • Funktion GABAerger Synapsen.
  • Pathophysiologie und Pharmakologie der Epilepsie
  • Mechanismen schneller Netzwerk-Oszillationen im Hippokampus.

Ausgewählte Publikationen

Maier, N., Guldenagel, M., Sohl, G., Siegmund, H., Willecke, K., Draguhn, A. Reduction of high-frequency network oscillations (ripples) and pathological network discharges in hippocampal slices from connexin 36-deficient mice. J Physiol. 541, 521-528, 2002.

Frahm, C., and Draguhn, A. GAD and GABA transporter (GAT-1) mRNA expression in the developing rat hippocampus. Brain Res Dev Brain Res. 14, 1-13, 2001.

Engel D, Pahner I, Schulze K, Frahm C, Jarry H, Ahnert-Hilger G, and Draguhn A. Plasticity of rat central inhibitory synapses through GABA metabolism. J. Physiol. (London) 535: 473-482, 2001.

Frahm C, Engel D, and Draguhn A. Efficacy of "background" GABA uptake in rat hippocampal slices. Neuroreport 12: 1593-1596, 2001.

Draguhn, A., Traub, R. D., Schmitz, D., & Jefferys, J. G. R. (1998). Electrical coupling underlies high-frequency oscillations in the hippocampus in vitro. Nature 394, 189-192.



bottombarleftbottombarsizebottombarright