Neurowissenschaftliche GesellschafttrickNeurowissenschaftliche Gesellschaft
Neurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche Gesellschaft
trick

Generalsekretär

previous pagenext page

Prof. Dr. Helmut Kettenmann

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC)
Zelluläre Neurowissenschaften
Robert-Rössle-Str. 10
13092 Berlin
Tel.: 030 9406 2806
Fax: 030 9406 3819
email: hketten@mdc-berlin.de
Homepage: http://www.neuroglia.de/

Prof. Dr. Helmut Kettenmann
Geburtsdatum
1955 in Heidelberg
Hobbies
Oldtimer, antiquarische wissenschaftliche Bücher und Mikroskope

Werdegang

1973-77
Studium der Biologie an der Universität Heidelberg
1977-78
Biologiestudium über zwei Semester an der University of Miami als Stipendiat der Rotary Foundation; Ausbildung in Elektrophysiologie bei Prof. Dr. W. Evoy
1980
Diplomarbeit am Institut für Neurobiologie, Universität Heidelberg, bei Prof. Dr. M. Schachner
1981
Patch-Clamp Untersuchungen am Max Planck Institut für Psychiatrie, München, bei Prof. Dr. H. D. Lux an kultivierten Oligodendrozyten
1980-1982
Dissertation am Institut für Neurobiologie zu dem Thema 'Elektrophysiologische Untersuchungen an Gliazellen in Kultur' als Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
1982-87
wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Neurobiologie
1987
Habilitation an der Fakultät für Biologie der Universität Heidelberg
1987-92
Heisenbergstipendiat
1987
Editor-in-Chief des Journals 'GLIA', verlegt bei John Wiley & Sons, New York
1990-94
Leiter einer Projektgruppe 'Neurobiologie' des Bundesministeriums für Forschung und Technologie
1990-97
Koordinator des Schwerpunktes der DFG 'Funktionen von Gliazellen'
1993
Leiter "Zelluläre Neurowissenschaften" am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch
1993
Generalsekretär der "Neurowissenschaftlichen Gesellschaft"
1995
Chefredakteur der Zeitschrift "Neuroforum", verlegt bei Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg.
Seit 1996
Professor für das Fachgebiet Zelluläre Neurobiologie in der Medizinischen Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin.
Seit 1997
Koordinator des Schwerpunktes der DFG "Die Rolle von Mikrogliazellen bei Erkrankungen des Nervensystems"
1998-2002
Treasurer der Federation of European Neuroscience Societies (FENS)

Preise

1984
Preis der naturwissenschaftlichen- mathematischen Gesamtfakultät der Universität Heidelberg als Nachwuchswissenschaftler
1984
Heinz Maier-Leibnitz-Preis für Biologische Membranforschung des Bundesministers für Bildung und Wissenschaft
1990
Schunk-Preis der Universität Gießen für Humanmedizin
1991
Deutscher Hochschul-Software Preis

Arbeitsgebiete

  • Funktionen von Gliazellen im gesunden und kranken Nervensystem

Ausgewählte Publikationen

Verkhratsky A. and Kettenmann H. (1996) Calcium signalling in glial cells. Trends Neurosci. 19:346-351.

31. Verkhratsky A., Orkand R. K. and Kettenmann H. (1998) Glial Ca2+: homeostasis and signalling function. Physiol. Rev. 78:99-141.

Rappert A., Biber K., Nolte C., Lipp M., Schubel A., Bao L., Gerard NP, Gerard C., Boddeke HWGM and Kettenmann H. (2002) Secondary lymphoid tissue chemokine (CCL21) activates CXCR3 to trigger a Cl current and chemotaxis in murine microglia. J-Immunol. 168(7):3221-3226.

Schipke C., Boucsein C., Ohlemeyer C., Kirchhoff F. and Kettenman H. (2002) Astrocyte Ca2+ waves trigger responses in microglial cells in brain slices. FASEB J. 16(2):255-257

Grosche J., Matyash V., Möller T., Verkhratsky A., Reichenbach A. and Kettenmann H. (1999) Microdomains for neuron-glia interaction: parallel fiber signaling to Bergmann glial cells. Nature Neurosci. 2: 139-43



bottombarleftbottombarsizebottombarright