Neurowissenschaftliche GesellschafttrickNeurowissenschaftliche Gesellschaft
Neurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche Gesellschaft
trick

Präsident

next page

Prof. Dr. med. Mathias Bähr

Neurologische Klinik
Robert-Koch-Str.40
37075 Göttingen
Tel.: 49-551-396603
Fax: 49-551-398405
e-mail: mbaehr@gwdg.de
Homepage: http://www.mi.med.uni-goettingen.de/baehr-lab/

Prof. Dr. med. Mathias Bähr

Curriculum Vitae

Geburtsdatum
24.1. 1960 in Mainz
Familienstand
Verheiratet mit Susanne Rogge-Bähr, 3 Kinder

Werdegang

1979-1985
Studium der Humanmedizin an der Universität Tübingen
1985
Approbation als Arzt
1983-1985
Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Hirnforschung Tübingen
1986
Promotion (Note: sehr gut) über 'Die Bedeutung der perifaszikulären Atrophie bei der Differentialdiagnose der Polymyositis' bei Prof.J. Peiffer, Institut für Hirnforschung (Neuropathologie) Tübingen. Ärztliche und wissenschaftliche Tätigkeit
1986-1987
Zivildienstleistender Arzt von Januar 1986 bis Mai 1987 an der Neurologischen Klinik der Universität Düsseldorf bei Prof. H. J. Freund.
1987-1989
Stipendium der DFG am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie (Prof. F. Bonhoeffer) von Mai 1987 bis Juni
1989
mit einer halbjährigen Unterbrechung für einen Auslandsaufenthalt von Oktober 1988 bis März 1989.
1987-1990
Mitglied im Graduiertenkolleg Neurobiologie der Universität Tübingen
1988-1989
Max-Planck-Stipendium an der Washington University St.Louis bei Prof. R.P. Bunge von Oktober 1988 bis März 1989.
Seit 1989
Aufbau einer eigenen neurobiologisch- molekularbiologischen Arbeitsgruppe, zunächst am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, seit 1995 auch am Verfügungsgebäude der Universität
1989-1993
Wissenschaftlicher Assistent bei Prof. J. Dichgans an der Neurologischen Klinik der Universität Tübingen
1992-1993
Psychiatrische Ausbildung in der Universitäts-Nervenklinik Tübingen bei Prof. G.Buchkremer
1993
Facharzt für Neurologie
1993
Habilitation über 'Zelluläre Grundlagen der neuronalen Regeneration im adulten ZNS' an der Eberhard-Karls Universität Tübingen
1995
Nachwuchsgruppe Neurobiologie des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
1996
Herrmann und Lilly Schilling- Stiftungsprofessur (C3) des Stifterverbandes der Deutschen Wirtschaft
1997/1998
Leitender Oberarzt und Stellvertreter von Prof. Dichgans Koordinator eines EU- Biotech- Forschungsprogrammes
1998
Koordinator eines DFG Schwerpunktprogrammes (zusammen mit Prof. H.W. Müller, Düsseldorf)
1999
Ruf auf eine C4 Professur für Neurologie der Universitätsklinik Homburg/Saar - abgelehnt 2000
2001
Annahme des Rufes auf eine C4 Professur für Neurologie an der Georg-August-Universität Göttingen
2001
Wahl zum Vorsitzenden des Zentrums Neurologische Medizin
2001
Mitglied des Vorstandes des European Neuroscience Institutes Göttingen
2001
Bewilligung eines Antrages bei der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung zur Einrichtung einer Forschergruppe Neuroimmunologie
2002
Gründung eines Institutes für Multiple Sklerose Forschung am Bereich Humanmedizin der Georg-August-Universität Göttingen, Wahl zum Vorsitzenden des Vorstandes des Institutes
2002
Mitglied des Vorstandes und stellvertretender Sprecher des DFG-Forschungszentrums für Molekularphysiologie des Gehirns Göttingen (ZMPG)

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Übergeordnetes Thema der experimentellen und klinischen Forschung ist das bessere Verständnis der zellulären und molekularen Mechanismen des neuronalen Zelltodes bei akuten (Trauma, Ischämie, Inflammation) und chronischen (Neurodegeneration) Erkrankungen des Nervensystems. Kurz- bis mittelfristige Ziele sind die bessere Definition von Patientenkollektiven für experimentelle klinische Studien und die Entwicklung neuer pharmakologischer und gentherapeutischer Therapie- und zell-basierter Reparatur-Strategien in enger Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen in den angrenzenden Fächern (Neuroanatomie, Neurophysiologie, Biochemie, Humangenetik, Neuropathologie, Neurochirurgie, Neuroradiologie und Neuropädiatrie) sowie mit Forschungsinstituten im Umfeld (Max-Planck-Institute, European Neuroscience Institute, Deutsches Primatenzentrum).

Förderpreise und Auszeichnungen

1994
Attempto Preis der Universität Tübingen Oberarzt der Klinik
1995
Förderpreis des Kuratorium ZNS und der Hannelore-Kohl-Stiftung
1998
Heinrich Pette-Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

Ausgewählte Publikationen

  • A.Wizenmann, Thies, E., Klostermann, S., Bonhoeffer, F. and M. Bähr (1993)
    Appearance of target-specific guidance information for regenerating axons after CNS lesions.
    Neuron 11: 975-9 83.
  • N.Klöcker, A. Cellerino and M. Bähr (1998)
    Free radical scavening and inhibition of nitric oxide synthase potentiates the neurotrophic effects of BDNF on axotomized retinal ganglion cells in vivo.
    J. Neurosci.18(3): 1038-1046
  • S.Kügler, N. Klöcker, P. Kermer, S. Isenmann and M. Bähr (1999)
    Transduction of axotomized retinal ganglion cells by adenoviral vector administration at the optic nerve stump: an in vivo model system for the inhibition of neuronal apoptotic cell death.
    Gene Ther.6: 1759-1767
  • R. Meyer, R. Weissert, K. de Graaf, R. Diem and M. Bähr (2001)
    Acute neuronal apoptosis in a rat model of multiple sclerosis.
    J. Neurosci.21: 6214-6220.
  • E. Kilic, G.P.H. Dietz, D.M. Herrmann and M. Bähr (2002)
    Intravenous TAT-Bcl-XL is protective when delivered before and after middle cerebral artery occlusion in mice.
    Ann Neurol. 52(5): 617-22.
  • R.Diem, M.Hobom, K.Maier, R.Weissert, M.K.Storch, R.Meyer and M.Bähr (2003)
    Methyprednisolone increases neuronal apoptosis during autoimmune CNS inflammation by inhibition of an endogenous neuroprotective pathway.
    J.Neurosci. 23(18):6993-7000.
  • J.H. Weishaupt, L. Kußmaul, P. Grötsch, A. Heckel, M. Bähr and F. Gillardon (2003)
    CDK5: A major player during both necrotic and apoptotic neuronal cell death that acts upstream of mitochondrial dysfunction.
    Mol.Cell.Neurosci. 24: 489-502
  • J.H. Weishaupt, G.Rohde, E.Pölking, A.-L.Siren, H.Ehrenreich and M.Bähr (2004)
    Erythropoietin protects against axotomy-induced apoptosis of rat retinal ganglion cells.
    IOVS 45(5):1514-22.
  • P.Koeberle and M.Bähr (2004)
    Growth and guidance cues for regenerating axons: where have they gone?
    J. Neurobiol. 59(1): 162-180.


bottombarleftbottombarsizebottombarright