Neurowissenschaftliche GesellschafttrickNeurowissenschaftliche Gesellschaft
Neurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche Gesellschaft
trick

Sektionssprecher "Verhaltensneurowissenschaften"

previous pagenext page

Prof. Dr. Uwe Homberg

Universität Marburg
Fachbereich Biologie
Tierphysiologie
35032 Marburg
Tel.: 49-6421-2823402
Fax: 49-6421-2828941
e-mail: homberg@staff.uni-marburg.de
Homepage: http://www.uni-marburg.de/fb17/
fachgebiete/tierphysio/neurobiologie/

Prof. Dr. Uwe Homberg

Curriculum Vitae

Geburtsdatum:
26.1.1953 in Wuppertal
Familienstand
unverheiratet, 2 Kinder
Hobby
Kanu fahren

Werdegang

1972-78
Studium der Biologie an der Universität Hannover und Freien Universität Berlin
1978
Diplomarbeit bei Prof. Dr. R. Menzel, FU Berlin
1982
Promotion (Note: sehr gut) über: "Das mediane Protocerebrum der Honigbiene (Apis mellifica) im Bereich des Zentralkörpers: Physiologische und morphologische Charakterisierung" bei Prof. Dr. J. Erber, FU Berlin
1979
Teilnahme am Kurs "Neural Systems and Behavior" am MBL Woods Hole, Mass., USA
1982-83
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Biologie der TU Berlin (Prof. Dr. J. Erber)
1984-85
Ausbildungsstipendium der DFG für Arbeiten am Geruchssystem des Tabakschwärmers bei Prof. J.G. Hildebrand, Columbia University, New York
1985-88
Postdoctoral Research Associate bei Prof. J.G. Hildebrand, ARL Division of Neurobiology, University of Arizona, Tucson, USA
1988-91
Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. W. Rathmayer, Fakultät für Biologie, Universität Konstanz; Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe zur Analyse des Zentralkomplexes im Heuschreckengehirn
1991
Habilitation und Venia Legendi im Fach Zoologie, Fakultät für Biologie der Universität Konstanz. Thema der Habilitationsschrift: "Anatomische und immuncytochemische Beiträge zur funktionellen Organisation des Insektengehirns."
1991-92
Heisenberg-Stipendiat bei Prof. W. Rathmayer, Universität Konstanz
1992-95
Heisenberg-Stipendiat bei Prof. J. Boeckh, Universität Regensburg
1995-97
Vertretung des Lehrstuhls für Biologie I (Zoologie; Prof. H. Altner), Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin, Universität Regensburg
1997
C3-Professur für Neurobiologie/Ethologie an der Universität Marburg

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

Adjunct Assistent Professor, ARL Div. of Neurobiology, University of Tucson, Arizona Heisenberg-Stipendium der DFG Adjunct Professor, ARL Division of Neurobiology, University of Arizona, Tucson, Arizona Sprecher der Sektion Verhaltensneurowissenschaften der NWG (kommissarisch)

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Ich interessiere mich allgemein für die Frage, wie das Nervensystem komplexes Verhalten steuert. Speziell interessiert uns die neuronale Grundlage räumlicher Orientierung, insbesondere der Himmelskompass-Orientierung, die einen im Tierreich weit verbreiteten Orientierungsmechanismus darstellt. Modellorganismen sind Insekten, vor allem Heuschrecken, Schaben und Schwärmer. Mit dem Ziel, zentralnervöse Zentren für räumliche Orientierung zu identifizieren, untersuchen wir das Polarisationssehsystem der Tiere, periphere und zentralnervöse Mechanismen der Himmelskompassnavigation, die Organisation der Inneren Uhr und ihre Anbindung an zentrale Navigationssysteme, sowie die generelle funktionelle und chemische Organisation der beteiligten Gehirnstrukturen.

Ausgewählte Publikationen

  • Vitzthum H, Müller M, Homberg U (2002)
    Neurons of the central complex of the locust Schistocerca gregaria are sensitive to polarized light.
    J Neurosci 22:1114-1125
  • Mappes M, Homberg U (2004)
    Behavioral analysis of polarization vision in tethered flying locusts.
    J Comp Physiol A 190:61-68
  • Pfeiffer K, Kinoshita M, Homberg U (2005)
    Polarization-sensitive and light-sensitive neurons in two parallel pathways passing through the anterior optic tubercle in the locust brain.
    J Neurophysiol 94:3903-3915
  • Kurylas AE, Ott SR, Schachtner J, Elphick MR, Williams L, Homberg U (2005)
    Localization of nitric oxide synthase in the central complex and surrounding midbrain neuropils of the locust Schistocerca gregaria.
    J Comp Neurol 484:206-223
  • Hofer S, Homberg U (2006)
    Evidence for a role of orcokinin-related peptides in the circadian clock of the cockroach Leucophaea maderae.
    J Exp Biol 209:2794-2803


bottombarleftbottombarsizebottombarright