Neurowissenschaftliche GesellschafttrickNeurowissenschaftliche Gesellschaft
Neurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche Gesellschaft
trick

Präsidentin

next page

Prof. Dr. Sigrun I. Korsching

Institut für Genetik
Universität zu Köln
Zülpicherstr. 47
D-50674 Köln
Deutschland
Tel.: 0221 470-4843
Fax: 0221 470-5172
Email: Sigrun.Korsching@uni-koeln.de
Homepage: http://www.genetik.uni-koeln.de/groups/Korsching

Prof. Dr. Sigrun I. Korsching

Curriculum Vitae

Geburtsdatum:
24. Juni 1955 in Göttingen
Familienstand
verheiratet, drei Kinder

Werdegang

1974-1979
Studium der Chemie und Biochemie an der Ludwigs-Maximilians-Universität in München
1979-1980
Diplomarbeit am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Martinsried, wissenschaftlicher Betreuer: Prof. Hans Thoenen
1981-1983
Doktorarbeit am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Martinsried, mit dem Thema "Quantitative Bestimmung von Nerve Growth Factor: Synthese in Zielorganen des peripheren Nervensystems und retrograder axonaler Transport"; wissenschaftlicher Betreuer: Prof. Hans Thoenen
1/84-8/85
Postdoctoral Fellow , Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München.
9/85-2/86
Wissenschaftlicher Assistent, Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München.
3/86-11/88
Postdoctoral Research Fellow, California Institute of Technology, Pasadena, CA, USA.
12/88-11/95
Nachwuchsgruppenleiter, Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen.
Seit 12/95
Professor, Institut für Genetik der Universität zu Köln
1996
Habilitation für das Fachgebiet "Biochemie und Molekularbiologie"
1997-2002
Mitglied der Engeren Fakultät der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln
1998
Fachausschußvorsitzende des Fachbereichs Biologie der Universität zu Köln
1997-2003
Stellvertreter, Graduiertenkolleg 'Genetics of Cellular Systems'
2001/2007
Sektionssprecher der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft
seit 2002
Mitglied verschiedener Senats-, Fakultäts, und Fachgruppen-Kommissionen
2007/2009
Vizepräsidenten der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Wir interessieren uns für Verarbeitung sensorischer Informationen, speziell im Geruchssinn, und die Entstehung der entsprechenden spezialisierten Schaltkreise. Modellsysteme sind Zebrabärbling, Danio rerio, und Maus.

Wir haben mittels bildgebender Verfahren die Repräsentation von Geruchsstimuli auf der Populationsebene untersucht, und konnten Beispiele sowohl für kombinatorische Kodierung als auch für monospezifische Repräsentation identifizieren. Gegenwärtig charakterisieren wir die Geruchsrezeptorgenfamilien in aquatischen Vertebraten mit bioinformatischen und molekularbiologischen Methoden.

Daneben interessieren wir uns für Signaltransduktionswege der Geruchsrezeptoren und die Evolution sowohl der Geruchsrezeptorgenfamilien als auch der dazugehörigen Signaltransduktionsmoleküle.

Förderpreise und Auszeichnungen

1985
Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft für meine Untersuchungen zu Synthese und axonalem Transport des Nervenwachstumsfaktors.
1988
George and Edna LiÚvre Fellowship Award der American Heart Association für meine Untersuchungen zur Charakterisierung eines cholinergen Differenzierungsfaktors.
Seit 1987
Forschungsförderung durch DFG (Schwerpunktsprogramme, Sonderforschungsbereiche und Einzelantrag), American Heart Association, USA, Boehringer Ingelheim Fonds, DAAD und HFSP.
Seit 1998
Top ranking grant (co-applicant) in a HFSP Research Grant.

Ausgewählte Publikationen

  • Friedrich, R.W. and Korsching, S.I. (1998)
    Chemotopic, combinatorial, and noncombinatorial odorant representations in the olfactory bulb revealed using a voltage-sensitive axon tracer,
    J Neurosci. 18, 9977-9988.
  • Fuss, S.H. and Korsching, S.I. (2001)
    Odorant feature detection: activity mapping of structure response relationships in the zebrafish olfactory bulb,
    J Neurosci. 21, 8396.
  • Fried, H.-U., Fuss, S.H. and Korsching, S.I. (2002)
    Selective imaging of presynaptic activity in the mouse olfactory bulb shows concentration- and structure dependence of odor responses in identified glomeruli,
    Proc. Natl. Acad. Sci. USA 99, 3222-3227.
  • Çelik, A., Fuss, S.H. and Korsching, S.I. (2002) Selective targeting of zebrafish olfactory receptor neurons by the endogenous omp promoter,
    Eur. J. Neurosci. 15, 798-806.
  • Korsching, S.I. (2002)
    Olfactory maps and odor images,
    Curr. Opin. Neurobiol. 12, 387.
  • Saraiva L.R., Korsching S.I. (2007)
    A novel olfactory receptor gene family in teleost fish.
    Genome Res. 17, 1448-57.
  • Oka Y., Saraiva L.R., Kwan, Y.-Y., Korsching S.I. (2009)
    The fifth class of G alpha proteins.
    Proc. Natl. Acad. Sci, USA 106, 1484-1489.
  • Hussain A., Saraiva L.R., Korsching S.I. (2009)
    Positive selection and the birth of an olfactory receptor clade in teleosts.
    Proc. Natl. Acad. Sci, USA, in press.


bottombarleftbottombarsizebottombarright