Neurowissenschaftliche GesellschafttrickNeurowissenschaftliche Gesellschaft
Neurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche Gesellschaft
trick

Sektionssprechers "Neuropharmakologie/-toxikologie"

previous pagenext page

Prof. Dr. Rainer K.W. Schwarting

Philipps-Universität Marburg
Fachbereich Psychologie
Arbeitsgruppe Basalganglienfunktionen und –dysfunktionen
Gutenbergstr.18
35032 Marburg
Tel.: 49-6421-282-3639 (Sekretariat 49-6421-282-4931)
Fax: 49-6421-282-3610
Email: schwarti@staff.uni-marburg.de
Homepage: http://www.staff.uni-marburg.de/~semihirn/basal/

Prof. Dr. Rainer K.W. Schwarting

Curriculum Vitae

Geburtsdatum:
27.7.1955 in Berlin
Familienstand
verheiratet, zwei Kinder

Ausbildung und akademischer Werdegang

1974
Abitur am Gymnasium Josephinum Hildesheim
1976
Beginn des Studiums der Psychologie an der Universität Hamburg
1978
Vordiplom, danach Wechsel zum FB Psychologie (Math.-Nat. Fakultät) der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
1982
Diplom im Fach Psychologie, Düsseldorf
1983
Forschungsaufenthalt bei Prof. Dr. R. Carey, Psychological Research Department, VA Medical Center, Syracuse New York, USA
1984-88
wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Physiologische Psychologie I
1987
Dissertation zum Dr. rer. nat., Düsseldorf
1988-94
wissenschaftlicher Assistent, Institut für Physiologische Psychologie I
1993
Habilitation; Venia legendi in Psychologie, Düsseldorf
1994-98
Heisenberg-Stipendiat am Institut für Physiologische Psychologie I der Universität Düsseldorf
1996-99
Forschungsgruppenleiter im Biologisch-Medizinischen Forschungszentrum der Universität Düsseldorf
1997-99
Gründungsmitglied und Arbeitsgruppenleiter im Graduiertenkolleg "Pathologische Prozesse des Nervensystems: Vom Gen zum Verhalten" der Medizinischen und der Math.-Nat. Fakultät der Universität Düsseldorf
WS 98/99-SS99
Vertretung einer Professur für Physiologische Psychologie (Universität Düsseldorf)
Seit 1999
Professor für Allgemeine und Biologische Psychologie an der Philipps-Universität Marburg
2000-2001
Studiendekan
2001-2003
Dekan
2004
Gründungsmitglied und Arbeitsgruppenleiter im interdisziplinären Marburger und Giessener Graduiertenkolleg "Neuronale Repräsentation und Handlungssteuerung (NeuroAct)"
seit 2002
Gastprofessor am Laboratory of Psychobiology, University of Sao Paulo, Ribeirao Preto, Brasilien

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Basalganglienfunktionen und –dysfunktionen, Biopsychologie von Lernen, Gedächtnis, Motivation und Emotion, Individualität im Tiermodell, Psychopharmakologie, Neuropsychoimmunologie

Mitgliedschaften

  • Neurowissenschaftliche Gesellschaft (Mitglied seit Gründungsjahr)
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Fachgruppe Biologische Psychologie und Neuropsychologie; langjährig Mitglied der Sprechergruppe)
  • Neurotoxicity Society
  • European Brain and Behaviour Society
  • European Behavioural Pharmacology Society
  • Society for Neuroscience

Herausgeberschaften

  • NEUROPSYCHOBIOLOGY (Mitglied des Advisory Board seit 1994)
  • NEUROTOXICITY RESEARCH (Mitglied des Editorial Board seit 1999)

Gutachertätigkeit für Organisationen der Forschungsförderung

  • DFG (Normalverfahren, SFB, Ursula-M.-Händel-Tierschutzpreis)
  • Leibniz-Gemeinschaft
  • Alexander von Humboldt Stiftung
  • Kultusministerium Sachsen-Anhalt
  • Wellcome Trust

Gutachtertätigkeit für Journals

Animal Cognition, Behavioral and Brain Functions (Online journal), Behavioural Brain Research, Biochemical Pharmacology, Brain Research, Brazilian Journal of Medical and Biological Research, European Journal of Neuroscience, European Journal of Pharmacology, European Neuropsychopharmacology, Experimental Neurology, Journal of Neurochemistry, Journal of Neuroscience, Journal of Neuroscience Methods, Journal of Psychopharmacology, Neurobiology of Disease, Neurobiology of Learning and Memory, Neuropharmacology, Neuropsychobiology, Neuropsychopharmacology, NeuroReport, Neuroscience, Neuroscience Letters, Neurotoxicity Research, Pharmacology Biochemistry and Behavior, Physiology and Behavior, Research in Experimental Medicine, Restaurative Neurology and Neuroscience, Stress, Synapse

Ausgewählte Publikationen

  • Schwarting RKW & Huston JP. (1996)
    The unilateral 6-hydroxydopamine lesion model in behavioral brain research. Analysis of functional deficits, recovery and treatments.
    Progress in Neurobiology 50: 275-331.
  • Sedelis M, Hofele K, Schwarting RKW, Huston JP & Belknap JK. (2003)
    Chromosomal loci influencing the susceptibility to the parkinsonian neurotoxin MPTP.
    The Journal of Neuroscience 23: 8247-8253
  • Domenger D & Schwarting RKW. (2005)
    Sequential behavior in the rat: A new model using food-reinforced instrumental behavior.
    Behavioural Brain Research 160: 197-207.
  • Pawlak CR, Schwarting RKW, Bauhofer A. (2005)
    Cytokine mRNA levels in brain and peripheral tissues of the rat: relationships with anxiety-like behavior.
    Molecular Brain Research 137: 159-165.
  • Wöhr M, Borta, Schwarting RKW. (2005)
    Overt behavior and ultrasonic vocalization in a fear conditioning paradigm: a dose-response study in the rat.
    Neurobiology of Learning and Memory 24: 228-240.


bottombarleftbottombarsizebottombarright