Neurowissenschaftliche GesellschafttrickNeurowissenschaftliche Gesellschaft
Neurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche Gesellschaft
trick

Sectionssprecher "Entwicklungsneurobiologie/ Neurogenetik"

previous pagenext page

Prof. Dr. med. Michael Frotscher

ZMNH
Institut für Sturctural Neurobiology
Falkenried 94
20251 Hamburg
Tel.:49(0)40-7410-55028
Fax: 49(0)40-7410-40213
e-mail: Michael.Frotscher@anat.uni-freiburg.de
Homepage: http://www.zmnh.uni-hamburg.de/zmnh/departments/frotscher/frotscher.html
Prof. Dr. med. Michael Frotscher

Curriculum Vitae

Geburtsdatum:
03.07.1947 in Dresden

Ausbildung

1967 –1973
Studium der Humanmedizin an der Humboldt-Universität Berlin (Charité)
1973
Approbation als Arzt
1974
Promotion: „Zur Entwicklung und Regeneration zentraler Neurone im Cortex cerebri bei Rattus norvegicus B. Eine Golgi- und elektronenmikroskopische Untersuchung“
(Dr. med.)
1978
Facharzt für Anatomie
1982
Habilitation für das Fach Anatomie: „Experimentelle Untersuchungen zur Strukturdifferenzierung hippocampaler Neurone“

Beruflicher Werdegang

1973 bis 1979
wissenschaftlicher Assistent am Anatomischen Institut der Humboldt-Universität Berlin (Charité)
Arbeitsaufenthalte am 1. Anatomischen Institut Budapest
1979
Flucht aus der DDR
1979 bis 1982
Forschungsstipendium der Max-Planck-Gesellschaft (Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main)
1982
Professur (C2) für Anatomie am Anatomischen Institut der Universität Heidelberg
1983 bis 1989
Professur (C3) am Anatomischen Institut der Universität Frankfurt am Main
1984 bis 1986
Arbeitsaufenthalte an der Yale University, New Haven
seit 1989
Professur (C4) am Institut für Anatomie und Zellbiologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Förderpreise und Auszeichnungen

1984 bis 1989
Vertrauensdozent der Studienstiftung des Deutschen Volkes
1992
Wolfgang Bargmann-Preis der Anatomischen Gesellschaft
1992
Fachgutachter der DFG für das Fachgebiet Anatomie
1992
Sprecher des Sonderforschungsbereichs 325 „Modulation und Lernvorgänge in "Neuronensystemen“ in Freiburg
1993
Förderpreis für deutsche Wissenschaftler im Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm der DFG
1993
Wahl zum 1. Vorsitzenden der neugegründeten Neurowissenschaftlichen Gesellschaft
1995
Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Neuronale Differenzierung und Neurotransmission“ in Freiburg
1995
Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
1997
Mitglied des Auswahlausschusses der Alexander von Humboldt-Stiftung
1998
Preis der Feldberg Foundation for Anglo-German Scientific Exchange
1999
Präsident der Anatomischen Gesellschaft
1999
Mitglied des Auswahlausschusses für den Heinz Maier-Leibnitz-Preis
2000
Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation
2000
Landesforschungspreis des Landes Baden-Württemberg
2002
Ernst Jung-Preis für Medizin
2004
Stellvertretender Vorsitzender des Fachkollegiums „Neurowissenschaft“ der DFG
2005
Mitglied des Forschungsrats der Internationalen Stiftung für Forschung in Paraplegie
2006
Prodekan für Forschung, Medizinische Fakultät, Universität Freiburg
2007
Hertie-Seniorforschungsprofessur für Neurowissenschaften
2009
Dr. h.c., Goethe-Universität Frankfurt/M.

Ausgewählte Publikationen

  • Frotscher M (2010) Role for Reelin in stabilizing cortical architecture. TINS 33 (2010) 407-414.
  • Chai X, Förster E, Zhao S, Bock HH, Frotscher M (2009) Reelin stabilizes the actin cytoskeleton of neuronal processes by inducing n-cofilin phosphorylation at serine3. J Neurosci 29:288-299.
  • Hack I, Hellwig S, Junghans D, Brunne B, Bock HH, Zhao S, Frotscher M (2007) Divergent roles of ApoER2 and Vldlr in the migration of cortical neurons. Development 134:3883-3891.
  • Förster E, Zhao S, Frotscher M (2006) Laminating the hippocampus. Nature Rev Neurosci 7:259-267.
  • Heinrich C, Nitta N, Flubacher A, Müller M, Fahrner A, Kirsch M, Freiman T, Suzuki F, Depaulis A, Frotscher M, Haas CA (2006) Reelin deficiency and displacement of mature neurons, but not neurogenesis, underlie the formation of granule cell dispersion in the epileptic hippocampus. J Neurosci 26:4701-4713.


bottombarleftbottombarsizebottombarright