Neurowissenschaftliche GesellschafttrickNeurowissenschaftliche Gesellschaft
Neurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche GesellschaftNeurowissenschaftliche Gesellschaft
trick

Sectionssprecherin "Verhaltensneurowissenschaften"

previous pagenext page

Prof. Dr. Monika Stengl

Universität Kassel
FB 18, Naturwissenschaften
Biologie, Tierphysiologie
34132 Kassel
Tel. 0561-804-4564
Fax. 0561-804-4146
Email: stengl@uni-kassel.de
Prof. Dr. Monika Stengl

Curriculum Vitae

Geburtsdatum
11.6.1958 in Apfeldorf, Landsberg/Lech
Familienstand
Unverheiratet, 2 Kinder (1995, 1999)
Hobbies
Portraitieren, Kanu fahren.

Werdegang

1978-85
Maximilians-Universität Würzburg, (Biologie, Psychologie)
1980
Vordiplom (Biologie)
1981-82
State University of Albany, N.Y., USA (Neurobiologie)
1982
Universität von Caen, Frankreich (Französisch)
1984
Technische Universität Berlin, (Neurophysiologie) Profs. Drs. J. Erber und R. Menzel
1984-85
Diplom, Universität Würzburg, (Biologie) (Lehrstuhl für Neurogenetik, Prof. Dr. M. Heisenberg)
1985
Marine Biological Laboratory, Woods Hole, Neural Systems and Behavior
1985-89
University of Arizona, Tucson, Ph.D.-Programm am Department of Cellular and Molecular Biology
1988
Cold Spring Harbor Laboratories, Ion Channels, Function and Expression
1989/90
Ph.D., University of Arizona, Tucson, Center for Insect Sciences, Department of Cellular and Molecular Biology/ Arizona Research Laboratories, Prof. Dr. J.G. Hildebrand
1990 Jan.-Sep.
Postdoc, Arizona Research Laboratories, Prof. Dr. J.G. Hildebrand
1990 - 92 Nov.
Forschungsstipendium der DFG, Universität Konstanz, Fakultät für Biologie (Lehrstuhl Prof. Dr. W. Rathmayer)
1992 - 98 Mai
Wissenschaftliche Assistentin (C1), Institut für Zoologie, Universität Regensburg (Lehrstuhl Prof. Dr. H. Altner)
1996 Juni
Habilitation im Fach Zoologie
1998 Mai
Hochschuldozentur (C2) Philipps-Universität Marburg
2004
Akad, Rätin (Sept.), apl. Professorin (Juni)
2007 seit April
W3 Universität Kassel

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Uns interessiert wie biologische Uhren ein Zeitgefüge aufbauen und Verhalten ebenso wie stoffwechselphysiologische Prozesse in einem Organismus steuern. Unser erster Schwerpunkt liegt auf der Analyse des centralnervösen circadianen Netzwerkes der Schabe Leucophaea maderae. Dabei interessiert uns besonders, welche Rolle die ungewöhnlich hohe Dichte von Neuropeptiden im circadianen Schrittmacherzentrum bei der Steuerung von Lokomotion und Fressen spielen. Mit verschiedenen elektrophysiologischen Methoden (patch clamp, intra-, extrazelluläre Ableitungen), neuroanatomischen-, molekulargenetischen Analysen und Verhaltensexperimenten untersuchen wir die Rolle verschiedener Neuropeptide als circadiane und ultradiane Kopplungsfaktoren. Unser zweiter Schwerpunkt liegt auf der Analyse von olfaktorischen Rezeptorneuronen des Schwärmers Manduca sexta, als offensichtliche periphere circadiane Oszillatoren. Dabei interessiert uns besonders die Charakterisierung der Pheromontransduktion und die circadiane Modulation der olfaktorischen Transduktion durch biogene Amine und Neuropeptide. Diese Fragestellung untersuchen wir vor allem mit patch clamp-Experimenten an primären Zellkulturen und mit tip-recordings von Geruchssensillen am intakten Tier, ebenso wie mit Ionenkanal-Klonierungen und Verhaltensanalysen.

Ausgewählte Publikationen

  • Stengl M, Hildebrand JG (1990) Insect olfactory neurons in vitro: Morphological and immunocytochemical characterization of male-specific antennal receptor cells from developing antennae of male Manduca sexta. J Neurosci, 10: 837-847
  • Stengl M (1994) Inositol-trisphosphate-dependent calcium currents precede cation currents in insect olfactory receptor neurons. J Comp Physiol A, 174:187-194
  • Petri B, Stengl M (1997) Pigment-dispersing hormone phase-shifts the circadian pacemaker of the cockroach Leucophaea maderae. J Neurosci, 17:4087-4093
  • Schneider N-L, Stengl M (2005) Pigment-dispersing factor and GABA synchronize insect circadian clock cells. J Neurosci, 25:5138-5147
  • Krannich S, Stengl M (2008) Cyclic nucleotide-activated currents in cultured olfactory receptor neurons of the hawkmoth Manduca sexta. J Neurophysiol, 100:2866-2877


bottombarleftbottombarsizebottombarright