Neurowissenschaftliche Gesellschaft trick Neurowissenschaftliche Gesellschaft
Neurowissenschaftliche Gesellschaft Neurowissenschaftliche Gesellschaft Neurowissenschaftliche Gesellschaft
trick

Bilddatenbank



Liste Keywords:

S

Dresbach, Thomas
Adresse: Universität Heidelberg
Institut für Anatomie und Zellbiolgie
Im Neuenheimer Feld 307
69120 Heidelberg
Email: thomas.dresbach@urz.uni-heidelberg.de

Alle Abbildungen des Autors:
Ihre Anfrage erzielte 9 Treffer
Klicken Sie auf die Bilder bzw. Titel um zur Detailansicht und der Downloadmöglichkeit zu gelangen.

Nf02_2012 - Autor: Dresbach, Thomas

Expression von postsynaptischem Neuroligin-1-GFP in sehr jungen neuronalen Hippocampuskulturen induziert die Stabilisierung von Proteinen de ...

Nf02_2012 - Autor: Dresbach, Thomas

Expression von postsynaptischem Neuroligin-1-GFP in sehr jungen neuronalen Hippocampuskulturen induziert die Stabilisierung von Proteinen de ...

Nf02_2012 - Autor: Dresbach, Thomas

Von NMDA-Rezeptoren vermittelte synaptische Transmission ist notwendig für die präsynaptische Reifung. Sowohl die präsynaptische Reifung, ...

Nf03_2003 - Autor: Dresbach, Thomas

Lokalisierung von natürlich vorkommenden und transgenen Proteinen in Primärkulturneuronen (Abb. von Thomas Dresbach und Werner Zuschratter, S.79-87)

Nf03_2003 - Autor: Dresbach, Thomas

Die chemische Synapse. A) Elektronenoptische Aufnahme einer erregenden synaptischen Verbindung. Die den beiden synaptischen Membranen anlie ...

Nf03_2003 - Autor: Dresbach, Thomas

Molekulare Organisation der Cytomatrix an der aktiven Zone (CAZ). Gezeigt sind ausgewählte Interaktionen der CAZ-Proteine Piccolo/Aczonin, ...

Nf03_2003 - Autor: Dresbach, Thomas

Lokalisierung von natürlich vorkommenden und transgenen Proteinen in Primärkulturneuronen. A: Mikroskopische Aufnahme von Neuronen einer l ...

Nf03_2003 - Autor: Dresbach, Thomas

Die Aktive-Zone-Transportvesikel-Hypothese. A: Großes Bild: Lokalisierung von Bassoon in einem Neuron in Zellkultur zu einem frühen Entwic ...

Nf04_2009 - Autor: Dresbach, Thomas

Das ereigniskorrelierte Potenzial (EKP) in einem S1-S2 -Paradigma, in dem auf den zweiten Reiz (S2) ein Tastendruck erfolgen soll. Dargestel ...

bottombarleft bottombarsize bottombarright