Neurowissenschaftliche Gesellschaft trick Neurowissenschaftliche Gesellschaft
Neurowissenschaftliche Gesellschaft Neurowissenschaftliche Gesellschaft Neurowissenschaftliche Gesellschaft
trick

Bilddatenbank



Liste Keywords:

S

Ihre Anfrage erzielte 1 Treffer

Nf03_2013 - Pape, Hans-Christian

Schaltkreise der Furchtextinktion. (A) Bis vor wenigen Jahren war man vereinfacht davon ausgegangen, dass die Infralimbische Region des Präfrontalen Kortex (IL) nach erfolgreichem Extinktionstraining und bei erneuter Präsentation des Tonsignals die Aktivität der Lateralen Amygdala (LA) und/oder der Zentralen Amygdala (CeA) direkt inhibiert, was eine Reduktion der Furchtantwort nach sich ziehen würde. (B) Heute gehen wir davon aus, dass der IL eine besondere Gruppe von Neuronen der Basalen Amygdala (BLA) aktiviert (1), die ihrerseits - nach „Umschaltung“ über eine hoch spezialisierte Gruppe an Interneuronen (ITC) - den Zentromedialen Kern der Amygdala (CeM) inhibieren und auf diese Weise die Furchtantwort unterdrücken (2). Eine wichtige Rolle spielt außerdem der Extinktionskontext. Er vermittelt ein zusätzliches Sicherheitssignal, das vom ventralen Hippokampus (vHPC) zur Prälimbischen Region des Präfrontalen Kortex (PrL) gelangt, wo es – über inhibitorische Interneuronen umgeschaltet – die furchtverstärkenden Projektionsneuronen des PrL inhibiert (3). (C) Es gibt vielfältige Ursachen dafür, dass es nach erfolgreicher Furchtextinktion zu einem Rückfall kommen kann (vgl. Exkurs 1). Hierzu gehört das Renewal , demzufolge der Ton die Furchtreaktionen in einer neuen Umgebung, die sich vom Extinktionskontext unterscheidet, erneut auslösen kann. Lang anhaltende Furcht (Sustained Fear), die z.B. durch Stress oder Schmerz hervorgerufen werden kann (Reinstatement), basiert im hohen Maße auf der Einbeziehung des Zwischenkerns der Stria Terminalis (BNST) in die Furchtantwort. Vereinfachend wurden nur ausgewählte Projektionen in die Schemata eingeschlossen, wobei inhibitorische Neuronen in Blau und exzitatorische Neuronen in Rot dargestellt werden. (BLA – Basale Amygdala; BNST – Zwischenkern (oder Bettenkern) der Stria Terminalis (engl. Bed Nucleus of the Stria Terminalis); CeL – Zentrolaterale Amygdala; CeM – Zentromediale Amygdala; vHPC – ventraler Hippokampus; IL – Infralimbische Region des Präfrontalen Kortex; LA – Laterale Amygdala; PAG – zentrales Höhlengrau/ engl. Periaqueductal Grey; PrL – Prälimbische Region des Präfrontalen Kortex).

Download

bottombarleft bottombarsize bottombarright