Neurowissenschaftliche Gesellschaft trick Neurowissenschaftliche Gesellschaft
Neurowissenschaftliche Gesellschaft Neurowissenschaftliche Gesellschaft Neurowissenschaftliche Gesellschaft
trick

Bilddatenbank



Liste Keywords:

S

Ihre Anfrage erzielte 1 Treffer

Nf01_2008 - Kössl, Manfred

Abb. 1: Wichtige anatomische Kennzeichen der Tympanalorgane von Heuschrecken. (A) Ohr aus dem 1. Abdominalsegment einer Wanderheuschrecke (Locusta migratoria) von innen gesehen. Das relativ große Trommelfell (Tympanum) ist in einem Cuticularing aufgespannt. Am Rand sitzt das sensorische Ganglion (Müllersches Organ), von dem aus die Sinneszelldendriten zu unterschiedlich dicken Bezirken des Tympanums auslaufen. Die Dendriten im pyriformen Vesikel inserieren in einem relativ dünnen (hier hellen) Membranbezirk. (B) Schematische Darstellung eines Skolopidiums mit primärer Sinneszelle und Hilfszellen (Stütz- und Kappenzelle). Der Dendrit der Sinneszelle bildet in seinem distalen Teil ein Cilium aus. (C) Tympanalorgan einer tropischen Laubheuschrecke (Mecopoda elongata) nach Öffnung der Vorderbeintibia und Anfärbung mit Methylenblau. Die Crista acustica aus ca. 40 skolopidialen Sinneszellen liegt dorsal auf einer Hörtrachee und ist Teil eines grössßeren mechanosensorischen Organkomplexes im Insektenbein.

Download

bottombarleft bottombarsize bottombarright