Neurowissenschaftliche Gesellschaft trick Neurowissenschaftliche Gesellschaft
Neurowissenschaftliche Gesellschaft Neurowissenschaftliche Gesellschaft Neurowissenschaftliche Gesellschaft
trick

Bilddatenbank



Liste Keywords:

S

Ihre Anfrage erzielte 1 Treffer

Nf01_2001 - Götz, Jürgen

Isolierung radialer Gliazellen mittels Fluoreszenz-Aktiviertem Zellsorter (FACS) (A) zeigt schematisch die Funktionsweise eines FACS-Gerätes. Die Zellen (als graue (=nicht-fluoreszierend), hellgrüne (=schwach fluoreszierend) und dunkelgrüne (=stark-fluoreszierend) Kugeln dargestellt) fließen in einem Flüssigkeitsstrom durch das FACS-Gerät. Die Fluoreszenz der Zellen wird nach Anregung durch einen Laserstrahl (rot) detektiert. Je nach Einstellung des Gerätes wird zum gewünschten Zeitpunkt ein Sammelröhrchen in den Flüssigkeitsstrom eingeklinkt, so daß die vorher bestimmten Zellen (in diesem Beispiel, die stark grün fluoreszierenden radialen Gliazellen) aus dem Flüssigkeitsstrom in ein Auffangröhrchen (rechts im Bild) umgeleitet werden. Dieser Mechanismus wird vor allem in kleineren FACS-Geräten verwendet, die vom Benutzer bedient werden. Größere (und schnellere) FACS-Geräte trennen die Zellen aufgrund elektrostatischer Aufladung. (B)Zeigt eine fluoreszenzmikroskopische Aufnahme der Nachkommen einer sortierten radialen Gliazelle des cerebralen Cortex der transgenen Mauslinie 94-4 (Zhuo et al. 1997; EXKURSIII) vom Embryonaltag 14 nach 7 Tagen in Zellkultur. Die Nachkommen der radialen Gliazelle können mit den Antikörpern M2M6 (binden spezifisch neurale Zellen der Maus; Referenz in Malatesta et al., 2000) detektiert werden, da alle anderen, ko-kultivierten Zellen aus dem Cortex der Ratte stammen (oberes Bild). Beide Tochterzellen, der sortierten radialen Gliazelle, haben sich in Neurone ausdifferenziert, da sie die neuronen-spezifische ß-III-Untereinheit von Tubulin enthalten (unteres Bild). Diese radiale Gliazelle hat demnach ausschließlich neuronale Nachkommen gebildet. (C)Zusammenfassende Darstellung der Nachkommen radialer Gliazellen aus dem cerebralen Cortex der Maus nach Malatesta et al. (2000). Vom Embyronaltag 13-17 bilden radiale Gliazellen des cerebralen Cortex in etwa 50% aller Fälle nur Neurone (blauer Kern) und in weiteren 50% nur Astrozyten, (roter Kern). Nur sehr wenige radiale Gliazellen können sowohl Neurone als auch Gliazellen bilden (oranger Kern). Ab dem Embyronaltag 18 bilden radiale Gliazellen ausschließlich Astrozyten.

Download

bottombarleft bottombarsize bottombarright