Neurowissenschaftliche Gesellschaft trick Neurowissenschaftliche Gesellschaft
Neurowissenschaftliche Gesellschaft Neurowissenschaftliche Gesellschaft Neurowissenschaftliche Gesellschaft
trick

Bilddatenbank



Liste Keywords:

S

Ihre Anfrage erzielte 1 Treffer

Nf02_2009 - Pape, Hans-Christian

NPS moduliert die synaptische Transmission in furchtrelevanten Arealen. EPC: Die Applikation von NPS im endopiriformen Kortex (EPC) führt in den Projektionsneuronen (EPC PN) zu einem depolarisierenden Einwärtsstrom und erhöht die Erregbarkeit dieser Zellen. BLA: In der basolateralen Amygdala (BLA) kommt es dadurch zu einer Zunahme der spontanen exzitatorischen postsynaptischen Ströme (sEPSCs) in den BLA - Projektionsneuronen und Interneuronen (1; BLA PN und BLA IN). Getrieben durch diese Erhöhung der erregenden Eingänge steigt auch die Frequenz der inhibitorischen postsynaptischen Ströme (sIPSCs) in den BLA PN (2; EPC und BLA modifiziert nach Meis et al. 2008). mpara: In Anwesenheit von NPS steigt die Amplitude von eEPSCs, die durch extrazelluläre elektrische Stimulation in der LA ausgelöst werden, in mpara-Interneuronen (mpara) signifikant um mehr als 200% an. NPS wirkt hier direkt auf die präsynaptische Transmitterfreisetzung. CeA: In Projektionsneuronen der zentralen Amygdala (CeA PN) kommt es bei extrazellulärer Stimulation in der LA in Anwesenheit von NPS zu einer deutlichen Zunahme der inhibitorischen Komponente (eIPSC) disynaptischer Ereignisse. Dies deutet auf eine verstärkte „feed-forward“-Hemmung hin, die wahrscheinlich über die mpara-IN vermittelt wird. (mpara und CeA modifiziert nach Jüngling et al. 2008).

Download

bottombarleft bottombarsize bottombarright